Ist der Araber-Berber eine eigenständige Rasse?
Fragen zum Zuchtprogramm

Nein, der Araber-Berber ist keine eigenständige Rasse. Nach den Vorgaben der OMCB, dem Ursprungszuchtbuch für Berberpferde, wird der Araber-Berber als ein „dérivé du cheval barbe“ behandelt, was so viel heißen soll wie ein Derivat, eine Abkömmling des Berberpferdes.

 

Der Unterschied vom Berberpferd zum Araber-Berber ist, dass beim Letzeren ein gewisser Anteil von Fremdblut, nämlich dem des Arabischen Vollblutes, festgehalten wird, der hinter der Rassebezeichnung angegeben wird. Der Araber-Berber ist somit ein Berberpferd mit ox-Blutanteil.

 

Dank seiner Jahrhunderte alten Geschichte, seiner Leistungsfähigkeit und in Folge des geläufigen Sprachgebrauches wird der Araber-Berber offiziös wie eine Rasse gehandhabt. Deshalb erhält er in seiner Zuchtbescheinigung die Bezeichnung: « Rasse: Araber-Berber ».

 

Die Spanne der Blutanteile der beiden Rassen, die ihn bilden ist jedoch sehr breit. Dadurch ist es nicht möglich einen deutlichen und sich wiederholenden Phänotyp zu fixieren und ein kohärentes Zuchtziel zu definieren. Folgerichtig kann der Araber-Berber weder offiziell noch biologisch eine eigenständige Rasse darstellen.

 

Damit eine Rasse als eigenständig angesehen werden kann und ein eigenes Zuchtbuch bilden kann, muss sie sich rezessiv und homogen weitervererben. Wenn die Merkmale einer Rasse feststellbar sind, kann man  ein Zuchtziel erstellen, das der gesamten Population der Rasse gerecht wird.

 

Es wird für den Araber-Berber als sehr wichtig angesehen, dass die Zuchtmethode die Einkreuzung des Berberpferdes und des Arabers erlaubt. Die Vielfalt der Herkunftstypen hat als Folge, dass die verschiedenen Ankreuzungsmöglichkeiten zwischen Berberpferd, Araber-Berber und Vollblutaraber unendlich groß sind. Je nach Höhe des Blutanteils und Herkunft des Araberblutes zeigen die Araber-Berber so große Differenzen unter sich, dass es geradezu widersprüchlich wäre, sie in einen Rassestandard zu pressen. Darüber hinaus gibt es in den Ursprungsländern keinen Konsens für eine einheitliche Verfolgung eines Zuchtziels.

 

Die – insbesondere äußerliche – Verschiedenheit aller Araber-Berber verringert in keinster Weise ihren Wert. Der Araber-Berber ist seit hunderten von Jahren verdienter Vertreter aus der Verbindung der großartigen Fähigkeiten des Arabers und des Berberpferdes. Der Araber-Berber ist weit entfernt von einer zufälligen Kreuzung zweier Rassen oder einem Zuchtversuch. Der Araber-Berber ist der einzige Abkömmling des Berberpferdes, der offiziell Teil dessen Zuchtbuches sein darf. Er sollte die Zugehörigkeit zu seiner Mutterrasse mit Stolz ausdrücken und darf nicht von ihr getrennt werden.

 
© 2008 - 2019 BzRP e.V. Dellstraße 10 - D-52072 Aachen - info@bzrp.org - www.bzrp.org