Scheh war´s, geschmeckt hat´s!
Dienstag, 14. Oktober 2008

Vom 10. bis 12. Oktober traf sich der BzRP pünktlich zum Neuen Wein in der schönen Pfalz.

 

Am Freitag Abend trafen wir uns zum Lamm am Spieß bei Andrea und Peter Wüst nahe Schifferstadt. Es kamen einige Mitglieder des BzRP, einige Nichtmitglieder und 2 Gastpferde.

Immer interessant natürlich, wenn man ankommt und die Namen dann ihre Gesichter dazu bekommen. Kennen gelernt habe ich an diesem Abend Nicole und Rene Opitz mit ihrer Tochter, Christine (Pepito) mit ihrem Mann, Tanja und Volker (Rashidia), Andrea (Macina), Bea mit ihren zwei tollen Pferden, Bettina und Marion (Saida), Silke (Schimmelreiter), Chiva und Peter, Karin und Hartmut, 3-4 Freunde von Peter und natürlich unsere Gastgeber!

Der Peter ist übrigens live genauso wie geschrieben! Das Herz, und anderes, immer auf der Zunge.

 

Zum lecker Lamm, das komplett aufgegessen wurde, gab es eine gefallene Kürbissuppe, diverse leckere Salate, Kuchen zum Nachtisch, Ziegenkäse und reichlich guten Kaffee, nachdem die Quelle in der Küche entdeckt wurde. Der Carport wurde mit Gasheizstrahlern warm gehalten und so saßen wir bis lange nach Mitternacht und unterhielten uns über Berber, Araber-Berber, Berber-Mixe, Futter für Berber, EM für Berber usw. Ihr wisst bestimmt, was ich meine.....und so soll es doch auch sein. Schwerlich konnte man sich aus dieser so netten Runde losreißen, um doch noch ein paar Stunden Schlaf abzubekommen, denn am nächsten Tag stand ja der Ritt auf die Hardenburg an.

Samstag Morgen war Abritt um 10.30 geplant, ca. 2,5 Stunden Ritt auf die Hardenburg zum Mittagessen, Heimkehr und ein abendliches Zusammentreffen mit Neuem Wein in einer Besenwirtschaft. Das sind nur zu einer bestimmten Zeit geöffnete „Lokale“, die Getränke und Essen anbieten. Bei uns gibt es das an Fasnacht, in der Pfalz zur Weinlese.

Die Leihpferdereiter trafen sich um 8.30 bei Peter Seipp, www.Erlebnisreiten.de, zum Pferde Putzen, Satteln und Verladen. Mit den anderen trafen wir uns auf einem Parkplatz. Mit dabei waren mit Leihpferden Andrea, Patricia, Anja und Nicole. Peter kam natürlich mit seinen Silberpfeilen und Mitreiterin. Bettina ritt den Hinweg mit Marions schönem Camarguepferd. Christine war mit ihrem Gonzo dabei und Bea mit ihrer älteren Stute Sari.

Los ging´s in den noch nebligen, herbstlichen Pfälzer Wald. Wunderschön sind wir abwechselnd durch rote und gelbe Blättermeere und Kiefernwälder über Sandböden geritten. Urlaubsfeeling pur. Bilder wie in der Toscana, Südfrankreich oder gar Kanada....

Warm wurde es allen spätestens nach dem ersten Galopp. Es ging auf Ruf unseres Führers im flotten Tempo über Stock und Stein, unter tiefhängenden Ästen minutenlang durch den Märchenwald. Herrlich!

 

Nach 1,5 Stunden kehrten wir an einer Waldwirtschaft zu einem Bügeltrunk(!) ein und bekamen ein Glas Neuen Wein in die Hand gedrückt. Lecker! Frisch gestärkt ging es weiter bis wir nach 2,5 Stunden die Hardenburg erreichten. Die Pferde wurden an der vorhanden Anbindevorrichtung justiert und standen auch alle brav bis es weiterging ( na, fast alle). Dort trafen wir auch die Nichtreiter und Karin mit ihrer jungen Isistute. Wir bekamen ein üppiges Mittagessen vor dieser atemberaubenden Kulisse. Nach ausgiebiger Speisung und Geplaudere machten wir uns auf dem Rückweg.

Marion und Christine entschieden sich, den kürzesten und einfachsten Weg zur Schonung der Pferde zu nehmen. Der Rest konnte noch das Erlebnis genießen, über schmale Pfade, wie einst die Ritter und Reisenden, bergauf und bergab zum Ausgangspunkt zurück geführt zu werden. Ein tolles Erlebnis was das! Auch wenn am Ende der ein oder anderen Leihpferde-Reiterin der Hintern schmerzte.

 

Abends trafen wir uns im Weingut Köhr in Ruppertsberg wieder. Dort kamen auch Valérie und Urs aus dem Elsaß (Royale) dazu. Es gab lecker Wein und Flammkuchen, oder auch Bier und griechischen Salat und natürlich Pferdegespräche. Um 22.30 Uhr schloss die Wirtschaft und, ich glaube alle, fielen erschöpft in die Betten.

 

Sonntag Morgen kamen wir alle ein letztes Mal bei Andrea und Peter, zu einem Vortrag mit Bettina Schürer, Ausbildungsstall Reckeroder Hof, Kirchheim zusammen. Uli (Anissia) stieß noch dazu.

Thema war Longieren unter Berücksichtigung der besonderen Merkmale des Berberpferdes. Bettina erklärte in Theorie die Vorteile, die Vorgehensweise, die Zusammenhänge mit der Ausbildungsskala des Longierens und auch speziell die Herangehensweise bei verschiedenen Gebäudeformen, die häufig bei Berbern anzutreffen sind. Die vielen Fragen wurden geduldig und kompetent beantwortet. Nach ca. 1,5 Stunden gingen wir dann zum praktischen Teil über. Bettina führte uns mit Andreas Stute Natascha, das gerade erklärte vor. Wir konnten erleben, wie Theorie und Praxis zusammen kamen. Das hinterließ einen bleibenden Eindruck.

 

Dann ging unser wunderbares Treffen langsam dem Ende entgegen. Die Ersten machten sich bald auf die Heimfahrt, Bettina und Marion sammelten noch ihr Pferd bei Christine ein, Royales hatten noch einen Termin und der Kaffee bei Andrea und Peter ging auch langsam zu Neige. Volker brannte Tanja´s tolle Bilder für alle auf CD und schon hieß es Abschied nehmen!

 

Schön war´s! Nette Menschen habe ich kennen gelernt! Vielen lieben Dank noch einmal an unsere tollen Gastgeber! Und ich freue mich schon sehr auf das Seminar Zucht im März und hoffe viele dort wiederzusehen. Bis bald!

 

Nicole Maaß

 

Und um Tanjas schöne Fotos von unserem Pfalzwochenende zu sehen, bitte

hier klicken.
 
© 2008 - 2019 BzRP e.V. Dellstraße 10 - D-52072 Aachen - info@bzrp.org - www.bzrp.org